Wechsel der Autoversicherung

Wer einen Wechsel seiner Autoversicherung plant, der sollte zuvor einige Dinge beachten. Beispielsweise müssen die Versicherungsunterlagen ganz genau kontrolliert werden, um herauszufinden welche Zusatzleistungen der Kfz-Schutzbrief abdeckt. Auch die Kündigungsfristen müssen unbedingt eingehalten werden.

Was muss beachtet werden?

Spätestens im November machen sich die meisten Autofahrer Gedanken um Ihre Autoversicherung. Sind die Kosten gerechtfertigt oder könnten doch noch ein paar Euros eingespart werden? Der Markt ändert sich wahrhaftig sehr oft, sodass in jedem Jahr eine erneute Überprüfung verschiedener Versicherer sinnvoll ist. In den letzten Jahren kamen so viele neue Versicherer hinzu, die mit tollen Preisen und guten Leistungen locken. Diese stellen die altbekannten Versicherer oftmals in den Schatten. Eine Versicherung muss jedoch mit Bedacht ausgewählt werden. Der günstigste Anbieter ist nicht gleich der Beste. Mit einem Vergleich im Internet kommt man in der Regel immer sehr weit. Hier erhält man einen genauen Überblick der einzelnen Leistungen, sodass alles präzise verglichen werden kann.

Wer schließlich einige neue Versicherung gefunden hat, die günstiger als die bisherige sind, sollte einige Faktoren beachten. Zu den wichtigsten Bedingungen einer Autoversicherung zählt die Deckungssumme, die bei Schäden übernommen wird. Die Deckungssumme sollte bei mindestens 100 Millionen Euro liegen. Auch grob fahrlässige Schäden sollten hierbei abgedeckt sein. Bei Personenschäden sollte die Deckungssumme bei mindestens 8 Millionen Euro liegen. Dann sind alle Schäden optimal abgedeckt, sodass man sich beim Fahren keine Gedanken mehr über einen persönlichen Ruin machen muss. Ein großer Vorteil kann ein Rabattretter bei einer Autoversicherung sein. In der Regel wird der Versicherungsnehmer bei einem Schaden in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft, was zu höheren Beiträgen führt. Durch einen Rabattretter kann der Versicherte jedoch eine bestimmte Anzahl an Schäden verursachen, ehe er zurückgestuft wird. Vor allem für Autofahrer, die sich bereits in einer hohen Schadenfreiheitsklasse befinden, ist diese Regelung besonders sinnvoll, sodass sie auf jeden Fall in Anspruch genommen werden sollte.

Bei einer guten Autoversicherung sollte weiterhin eine Neuwert-Entschädigung dabei sein. Hierbei werden in der Regel unterschiedliche Tarife angeboten. Die Vollkaskoversicherung kann normalerweise entweder als Basis- oder als Premium Paket in Anspruch genommen werden. Die Neuwert-Entschädigung ist je nach Rahmen des Paketes auch länger angesetzt. Besonders gute Versicherungen bieten eine Neuwert-Entschädigung bis zu zwei Jahre nach dem Kaufdatum. Gerade Neuwagenfahrer sollten hierauf achten.

Manche Anbieter locken zwar mit sehr günstigen Konditionen, jedoch gibt es dann meistens einen kleinen Haken. Man sollte sich alle Leistungen ganz genau durchlesen. Gerade, wenn es um die Rückstufung geht, muss man besonders vorsichtig sein. Es liegt generell immer im Aufgabenbereich des Versicherten alles zu überprüfen. Nach einem Unfall stufen manche Versicherungen extrem weit in den Schadensfreiheitsklassen zurück, was einen enormen Kostenanstieg garantiert. Weiterhin muss der Umfang des Schutzbriefes überprüft werden. Was genau deckt dieser ab? Sind noch weitere Versicherungen notwendig?

Ein Wechsel der Autoversicherung sollte also gut durchdacht sein. Die Planung sollte bereits vor dem November eines jeden Jahres erfolgen, da man die Entscheidung nicht an einem Tag treffen sollte. Die Tipps sollten unbedingt beherzigt werden, um bei einem Unfall nicht plötzlich alleine dazustehen. Sollte dann wirklich ein Wechsel stattfinden, müssen die Kündigungsfristen unbedingt eingehalten werden.

Kommentar hinterlassen

Basiert auf WordPress | Deadline Theme : An AWESEM design

WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera